Porträt

Präsentation

Das interkantonale Programm

Im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) führt die VDK-WS ein interkantonales Unterstützungsprogramm zugunsten der KMUs und Start-ups der Westschweiz durch (Umsetzungsprogramm UP). Die Leitung dieses Programm übernimmt die Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz der Westschweiz (VDK-WS), ein privatrechtlicher Verein von sieben Kantonen (Bern, Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg, Genf, Jura), dessen allgemeines Ziel es ist, die Westschweiz als Region mit einer dynamischen, innovativen und umweltfreundlichen Wirtschaftsentwicklung besser zu positionieren. Die Erfüllung dieses Auftrags wurde durch den Bund mit einem finanziellen Beitrag gefördert: er übernimmt 50% der Kosten der drei Vierjahresprogramme 2008-2011, 2012-2015 und neu auch 2016-2019 zur Umsetzung des Bundesgesetzes über Regionalpolitik (NRPG) der Westschweizer Kantone. Mit dem dritten Programm bestätigt sich die VDK-WS als Vertragspartei der Programmvereinbarung des Bundes. Ein starkes Signal, welches das verstärkte politische Engagement des Vereins zugunsten der interkantonalen Entwicklung kennzeichnet.
 

Periode 2008-2011

Das interkantonale Programm 2008-2011, für das 20.6 Millionen Franken bereitgestellt wurden, ermöglichte die Umsetzung von konkreten Projekten, die insbesondere die Qualität und das Spektrum der Leistungen zugunsten innovativer KMUs und Start-ups in der Westschweiz verbessern. Es umfasste drei Schwerpunkte: 1) die Imageförderung durch die Gründung von Greater Geneva Bern area (GGBa); 2) die Förderung der vier Branchenplattformen in den Bereichen Life Sciences (BioAlps), Mikro- und Nanotechnologien (Micronarc), Informations- und Kommunikationstechnologien (Alp ICT) und «Cleantech» (CleantechAlps); 3) die Valorisierung des Technologietransfers für die KMUs und Start-ups (Betreuungssystem (Coaching) in den Bereichen Geschäftsentwicklung und Innovation über die Plattform platinn und Wissens- und Technologietransfer (WTT) durch Alliance).
 

Periode 2012-2015

Im zweiten Programmplanungszeitraum 2012-2015 behielt das interkantonale Programm 2012-2015 mit einem Budget von 23.2 Millionen Franken die grundsätzliche Ausrichtung der ersten Periode 2008-2011. Daneben sollte jedoch die Governance verbessert und die Erbringung von Leistungen an die KMUs und Start-ups in zwei Schwerpunktbereichen optimiert werden: die Branchenförderung und das Coaching mit der Einführung von zwei neuen Dienstleistungen zur Unterstützung bei der Suche nach Finanzmitteln (CapitalProximité) und der Betreuung von Unternehmensgründern (Genilem). Diese Leistungen existierten zwar bereits auf kantonaler Ebene, nun galt es jedoch, sie auf koordinierte Art und Weise für die gesamte Region zu entwickeln.
 

Periode 2016-2019

Für die dritte Programmperiode 2016-2019 verfügt das interkantonale Programm über ein Budget von 22.78 Millionen Franken. Damit kann es seine Schwerpunkte beibehalten, dabei gleichzeitig die Innovationsfähigkeit der KMU und Start-ups der Westschweiz steigern, indem die kantonalen Anlaufstellen und die existierenden Leistungsträger bzw. Plattformen zur Sektorenförderung Alp ICT, BioAlps, CleantechAlps und Micronarc sowie die Stellen für Coaching-Leistungen wie platinn und Alliance stärker vernetzt werden. Dadurch kann sich das interkantonale Programm im Regionalen Innovationssystem der Westschweiz (RIS-SO) positionieren, wie es der Bund in seiner Botschaft über die Umsetzung der Neuen Regionalpolitik in der Periode 2016-2023 empfiehlt.
 


Mitglieder

Präsident

Jean-Nathanaël Karakash (NE)

Kantonale Volkswirtschaftsdirektoren

Christoph Ammann (BE)

Olivier Curty (FR)
Philippe Leuba (VD)
Christophe Darbellay (VS)
Pierre Maudet (GE) 
Jacques Gerber (JU)

Konferenz der kantonalen Direktoren der Wirtschaftsförderung

Jean-Kley Tullii (NE)

Sebastian Friess (BE)
Jean-Luc Mossier (FR)
Lionel Eperon (VD)
Pierre-Marie Rappaz (VS)
Nicholas Niggli (GE)
Claude-Henri Schaller (JU)

VDK-WS Sekretariat

Generalsekretärin
Sylvie Fasel Berger
Koordinatorin
Margaret Collaud
Direktionsassistentin
Sandrine Haegeli

Expertenausschuss

BE
Etienne Maillefer
FR
Olivier Allaman
GE
Emanuela Dose Sarfatis
JU
Lionel Socchi
NE
Caroline Choulat
VS
Dominique Luyet
VD
Raphaël Conz

Plattformen und Organisationen

Generalsekretär AlpICT
Didier Mesnier
Generalsekretär BioAlps
Claude Joris
Generalsekretär Micronarc
Danick Bionda
Generalsekretär CleantechAlps
Eric Plan
Direktor platinn
Christoph Meier
Koordinator, Programme de liaison Alliance
Roland Luthier
Stellvertr. Koordinatorin, Programme de liaison Alliance
Catherine Jean